Hallo zusammen!

Die Sehnsucht nach dem Meer hat uns endgültig so weit in den Griff bekommen, dass wir uns auf und davon machten- nämlich auf Gili Air!

Aber ich spule mal kurz zurück. Nach ein paar entspannten Tagen in Ubud, ging es für uns bereits weiter auf Gili Air, einer von den 3 Gili-Inseln. Von Ubud sind es ca. 1,5 Autostunden bis zum Hafen in Padang Bai, von wo aus die Boote und Fähren auf die Inseln fahren. Damit es für uns und vor allem Demian nicht zu stressig wird, haben wir uns dazu entschlossen, schon ein Tag früher nach Padang Bai zu fahren und dort zu übernachten. Am nächsten Morgen ging es dann nach einem gemütlichen Frühstück aufs Speedboat, das uns ca. 2 Stunden später auf Gili Air absetzte – reine Fahrzeit wäre weniger gewesen, allerdings steuerte das Boot zuerst die beiden anderen Gili-Inseln Trawangan und Meno an. Endlich wieder baden, sonnen, Beachlife genießen!

Den Vlog zu unserer Überfahrt gibt es hier:

 

Anlaufschwierigkeiten auf Gili Air

Nun sind wir schon seit mehreren Tagen auf der Insel und haben uns ans Inselleben gewöhnt. Anfangs war der Wohlfühlfaktor irgendwie nicht so gegeben. Vielleicht war es die wahnsinnige Hitze und das eher bescheidene Homestay, in dem wir anfangs gelandet sind? Das war nämlich aufgrund der direkt um die Ecke gelegenen Moschee ein totaler Griff ins Klo. Um 4:45 fing das erste Gebet an, das immer durch Lautsprecher ertönt. Und so hatten wir um kurz vor 5 Uhr morgens ein waches und sehr schlecht gelauntes Kind. Nach einer eh schon eher durchwachsenen Nacht (und das ist bei uns in Moment leider die Regel), war das definitiv kein schöner Start in den Tag.

Also haben wir uns nach 2 Tagen eine andere Unterkunft gesucht, die besser gelegen ist und auch etwas mehr Komfort bietet. Wir haben es jetzt noch näher zum Strand. Mittlerweile kennen wir die Umgebung, haben unsere Lieblingsrestaurants und Imbisse und genießen es, täglich mehrmals an den Strand zu gehen. Demian kriegt man aus dem Wasser gar nicht raus und ich bin so froh, dass wir ein Langarm-UV-Shirt für ihn dabei haben. Denn wir haben sonst immer starke Sonne gemieden, was hier tagsüber aber kaum möglich ist. Das UV-Shirt rettet uns und wir können auch Vormittags an den Strand, ohne vor Sonnenbrand Angst haben zu müssen.

Das Wasser ist sehr klar und es soll hier sehr viele Schildkröten geben, die man beim Tauchen und Schnorcheln bestaunen kann. Daher leihen wir uns die Tage auch definitiv Ausrüstung aus und schauen mal, ob wir auch ein paar von denen zu Gesicht bekommen! Leider liegt auch hier am Strand sehr viel Müll, was wir schon aus Bali kannten. Es ist wahnsinnig schade und es fehlt uns jegliches Verständnis, wie man so mit seiner Umgebung und der Natur umgehen kann. Wieso, in aller Welt, schmeissen Menschen ihr Zeug einfach wahllos irgendwohin?! Plastiktüten treiben in diesem wunderschönen Meer, in dem einige Meter weiter Menschen mit Tauchausrüstung die Unterwasserwelt bestaunen. Das kann es doch eigentlich nicht sein.. Sehr schade.

Pferdekutschen? Nein, danke.

Noch ein Punkt, was mir persönlich sehr gegen den Strich geht, sind die Pferdekutschen. Autoverkehr gibt es auf der Insel nicht. Dafür viele Fahrräder, ein paar wenige strombetriebene Roller und eben Kutschen. Viele Kutschen. Pferde, die von morgens bis abends Zementsäcke, Touristen und sonstige schwere Ladungen ziehen müssen (immer nur 1 Pferd, denn die Straßen sind schmal). Teilweise sind die Tiere sehr mager, stehen stundenlang in der prallen Sonne und warten auf den nächsten „Auftrag“. Das kann ich mir gar nicht angucken und das ist auch etwas, was mir den Aufenthalt hier ziemlich madig macht, um ehrlich zu sein.

Überall willkommen!

Wirklich wunderbar und durchgehend freundlich und sehr herzlich sind die Menschen. Es ist eine Freude, hier durch die Straßen zu laufen und von so vielen begrüßt und angelächelt zu werden. Natürlich haben wir das Highlight stets bei uns: Demian. Hier kennt man mittlerweile seinen Namen und aus verschiedenen Ecken ertönt „Hello Demian, how are you today?“, wenn wir vorbei laufen. Das ist wirklich unglaublich schön! Und auch Demian gefällt es sehr, denn er streckt oft sofort seine Arme aus, möchte herumgetragen werden und Neues gezeigt bekommen. Man muss die Gesichter der Menschen sehen und wie sie sich freuen, dass er sie so mag! Sie strahlen übers ganze Gesicht! Dahingehend fühlen wir uns sehr sehr wohl und sind sehr gerne hier.

Ein paar Tagen bleiben wir auf jeden Fall noch. Wie lange genau? Das wissen wir nicht. Wir haben kein fixes Rückreiseticket nach Bali und schauen einfach, wann es uns doch zu langweilig wird. Denn den Roller vermissen wir schon ein bisschen…. 😉

Bis bald und sonnige Grüße!

PS: Noch mehr Bilder aus unserem Alltag auf Gili Air findet ihr auf Instagram!