Auto mieten in Thailand? Das solltet ihr wissen! | Blog

Auto mieten in Thailand? Das solltet ihr wissen!

von | Mai 6, 2020 | Reisen | 1 Kommentar

Thailand Auto mieten Tipps

enthält Werbung & Affiliate-Link

Thailand mit dem Auto erkunden? Na klar! Für viele mag es zunächst kompliziert klingen, verbindet man mit dem Land des Lächelns wohl eher schöne Resorts und reinen Strandurlaub. Braucht man dafür ein Auto? Absolut nicht! Aber ein Auto eröffnet einem ganz andere Möglichkeit, das Land zu entdecken. Wir haben uns dieses Jahr das erste Mal für einen 3-Wöchigen Roadtrip ein Mietauto gegönnt und erzählen euch, was ihr übers Automieten & auch Autofahren in Thailand wissen solltet!

Voraussetzungen & Dokumente

Um in Thailand ein Auto mieten zu können, wird ein internationaler Führerschein benötigt. Diesen bekommt man in der Regel an der Führerscheinstelle für 15 Euro (Stand 2019) direkt ausgestellt. Auch seinen deutschen Führerschein sollte man zusammen mit dem internationalen dabei haben. Ob er verlangt wird oder nicht, hängt oft bei den Vermietungen, aber so ist man auf der sicheren Seite.

Das Mindestalter unterscheidet sich je nach Vermietung. Unter 21 Jahren bekommt man kaum ein Mietauto. Oft liegt das Mindestalter auch bei 23 oder gar 25 Jahren. Eine weitere Voraussetzung kann sein, dass der Führerschein mindestens 1 Jahr alt ist und der Fahrer die Probezeit bestanden hat. Außerdem erheben einige Autovermietungen eine zusätzliche Gebühr für jüngere Fahrer. Man ist auf der sicheren Seite, wenn man die Vorschriften der jeweiligen Vermietungen vor der Buchung genau studiert.

Mietauto: Wie und wo mieten?

Es ist definitiv zu empfehlen, das Mietauto über einen seriösen und bekannten Anbieter zu buchen. Auf einem Vergleichsportal hat man alle auf einen Blick, kann sich die Autos entsprechend aussuchen und ganz wichtig – man kann direkt aussagekräftige Versicherungsleistungen dazu buchen. Denn wobei auf keinen Fall gespart werden sollte ist ausgezeichneter Versicherungsschutz! Bei namhaften Autovermietungen kann man sein Auto nicht nur voll versichern lassen (ohne dass man bei den Leistungen, Deckungssumme etc. über den Tisch gezogen wird), sondern hat auch eine verlässliche 24/7 Notfallnummer, für den Schadensfall.

Wir haben unser Auto, einen Nissan Sylphy, bei National Car gebucht. Das Angebot haben wir über Check24 ausfindig gemacht und hatten so eine gute Übersicht über andere Anbieter, Leistungen, mögliche Autos etc. Mit dem Auto und auch dem Service waren wir absolut zufrieden.

Vorsicht vor privaten Vermietungen!

Auch Privatpersonen oder kleine Travel Agencies, die es in Thailand wie Sand am Meer gibt, vermieten Fahrzeuge, vielleicht sogar zu einem auf den ersten Blick attraktiveren Preis. Davon wird aber dringend abgeraten, da diese nicht die Versicherungsleistungen anbieten können wie große, namhafte Autovermietungen. Nicht selten werden sogar falsche Versicherungsleistungen versprochen, damit es sich gut anhört. Im Klartext: Solltet ihr mit ihrem Auto in einen Unfall verwickelt werden, kommt es mit großer Wahrscheinlichkeit zu Problemen, Diskussionen und ihr dürft höchst wahrscheinlich tief in die Tasche greifen.
Auch wird bei solchen privaten Vermietungen oft der Reisepass als Pfand verlangt. Diesen sollte man im Ausland aber immer zur Hand haben und nie irgendwo als Pfand hinterlegen. Im schlimmsten Fall bekommt ihr ihn bei Unstimmigkeiten nicht zurück und habt entsprechend große Schwierigkeiten im Hinblick auf die Ausreise.

Thailand Mietauto: Versicherungen

Die Preise für Mietautos können auf den ersten Blick ziemlich schwanken. Bevor man sich über ein vermeintliches Schnäppchen freut, sollte man einen genauen Blick auf die enthaltenen Versicherungen und ihre Deckungssumme werfen. Nicht selten wird bei den Haftpflichtversicherungen eine Deckungssumme von 10 Mio Baht angeboten. Dies ist aber viel zu wenig und kann im Ernstfall große finanzielle Schwierigkeiten mit sich bringen. Grundsätzlich gilt natürlich – je höher die Deckungssumme der Haftpflichtversicherung, desto besser. Es wird geraten, dass diese am besten mindestens 1 Mio Euro beträgt. Denn gerade wenn im Schlimmsten Fall Personen zu Schaden kommen, entstehen enorme Kosten, die man nicht unterschätzen darf.
Ein Mietwagen sollte immer Vollkasko ohne Selbstbeteiligung versichert sein. Zusätzlich sollten Reifen- und Glasschäden sowie Diebstahl versichert werden.

Bevor man das Mietauto übernimmt, geht man mit dem Mitarbeiter durch, welche kleine Schäden (Kratzer, Beulen, etc.) das Auto schon hat und diese werden auf Papier festgehalten. Bei diesem Rundgang sollte man unbedingt selbst gut aufpassen und sicherstellen, dass alles korrekt markiert wurde. Man möchte ja später nicht die Verantwortung für Schäden übernehmen, die man gar nicht verursacht hat.

Der Versicherungsschutz erlischt auch in Thailand, wenn grob fahrlässig gehandelt wird. Darunter fällt z.B. nicht eingetragenen Fahrer am Steuer, Fahren unter Alkoholeinfluss, Fahren auf unbefestigten Straßen und einiges mehr.

Auto mieten in Thailand Erfahrungen

Tipps zum Autofahren in Thailand

In Thailand zu fahren mag auf den ersten Blick zu chaotisch und stressig wirken. Macht man sich mit dem Verkehr aber vertraut, ist absolut gut machbar – so unsere persönliche Erfahrung. Natürlich sollte man kein unsicherer & unerfahrener Autofahrer sein, wenn man sich zum ersten Mal in Asien ein Auto mietet. Wir haben unsere wichtigsten Tipps für euch gesammelt, die wir aus Erfahrung weitergeben können.

  • In Thailand herrscht Linksverkehr. Wer damit nicht vertraut ist, sollte zunächst am besten irgendwo in einer ruhigen Gegend fahren, um ein Gefühl dafür zu bekommen. Grundsätzlich ist es wohl ratsam, zunächst (oder auch ganz) große Städte zu meiden. Abseits der touristischen Ballungsgebieten fährt man sehr entspannt und sollte keinerlei Probleme haben.
  • Bei Nachtfahrten besonders aufpassen und diese im besten Fall meiden. Manche Autos und vor allem Roller fahren bei Dämmerung ohne Licht, was natürlich eine enorme Unfallgefahr darstellt. Abends sind auch mehr junge Leute unterwegs und leider haben wir schon mehrfach Unfälle aufgrund von Alkoholeinfluss mitbekommen (selbst nicht beteiligt gewesen). Daher meiden wir Nachtfahrten nach Möglichkeit.
  • Speziell auf Rollerfahrer achten. In Thailand sind sehr viele Rollerfahrer unterwegs. Und diese tauchen teilweise wie aus dem nichts auf. Auf den Straßen suchen sie stets nach Lücken, um zwischen den Autos vorbeizuhuschen. Daher muss man wirklich immer sehr auf der Hut sein, gerade beim Abbiegen, Spurwechsel und Überholmanövern.
  • Kindersitze kann man problemlos bei einer seriösen Autovermietung dazu buchen. Preislich kann es aber ein teurer Spaß werden, gerade bei mehreren Kindern. Ich habe einfach in einigen themenrelevanten Facebookgruppen (Menschen, die in Thailand leben) gefragt, ob mir jemand privat Autositze ausleihen würde. Es hat sich schnell eine liebe Familie gefunden, deren Kindersitze wir für die ganze Zeit borgen durften – kostenfrei. Sie haben sich über Mitbringsel aus Deutschland als Dankeschön gefreut und wir uns über die Kindersitze! Also fragen lohnt sich! :).
  • Nicht an Versicherungen sparen. Lieber etwas mehr ausgeben, dafür aber entspannter fahren.
  • Google Maps als Navi nutzen. Funktioniert einwandfrei und ist kostenfrei!
  • Die Tempolimits beachten, stets den internationalen Führerschein zur Hand haben, während der Fahrt nicht telefonieren bzw. mit dem Handy beschäftigen. Das sollte aber klar sein. 🙂

Auto mieten in Thailand – Lohnt es sich überhaupt?

Wir können nur für uns sprechen, aber da sagen wir eindeutig JA! Wir kommen seit einigen Jahren jeden Winter für mehrere Monate nach Thailand und der Wunsch, das Land auch mal mit dem Auto zu erkunden, wurde immer größer. Wir haben Dank Mietauto so tolle Ecken in Thailand gesehen, die wir niemals ohne Auto entdeckt hätten! Wir haben so viel mehr echtes Thailand gesehen! Menschenleere Strände und Orte, an denen die Thais selbst Urlaub machen und wir die einzigen Western waren. Das war wirklich eine schöne Erfahrung! Außerdem lernt man die Flexibilität wirklich sehr schnell zu schätzen. Einfach rein ins Auto und schon kann es weitergehen – wohin man möchte. Wir haben auf unserem Roadtrip keine Hotels im Voraus gebucht, sondern einfach welche online herausgesucht und direkt angesteuert. Vor Ort haben wir dann entschieden ob und wie lange wir bleiben. An einem Ort Nähe Chumpon sind wir einfach mal 10 Tage statt der geplanten zwei hängen geblieben, weil es so schön war und wir uns absolut wohl fühlten. Diese Freiheit war für uns wahnsinnig wertvoll! Auch für die Zukunft haben wir uns schon einige Touren mit dem Auto durch Thailand vorgenommen – ganz oben steht die Fahrt in den Norden, Richtung Chiang Rai.

Wir hoffen, die Tipps helfen euch bei euren Überlegungen weiter und wünschen eine tolle Reise!

Alina Unterschrift

Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr über diese bei Amazon einkauft, bekommen wir eine kleine Provision. Für euch ändert sich der Preis natürlich nicht und wir danken euch für eure Unterstützung.

Über uns


Wanderlust Baby Wir

Eine Familie mit Reisefieber!

Der Familienblog über das Leben und Reisen mit Baby & Kind! Tipps, Tricks, Erfahrungsberichte und einfach ehrliche Empfehlungen.

Wanderlustbaby_Logo_neu_klein

Schon gelesen?


Reisepackliste Sidebar

Fliegen mit Baby Sidebar

Thailand mit Kindern Sidebar

Schreib uns!


Kontakt-Sidebar

Instagram


Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Kein verbundenes Konto.

Bitte geh zur Instagram-Feed-Einstellungsseite, um ein Konto zu verbinden.

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für die super Tipps! Da sind ja schon einige interessante Dinge dabei die bestimmt dem ein oder anderen weiterhelfen werden.
    Liebe Grüße

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.