Hey ihr Lieben,

oder sollte ich fast schon sagen “Monatsrückblick”? Zur Zeit behandle ich den Wochenrückblick so richtig stiefmütterlich! Er kommt zu kurz, wenn er überhaupt kommt. Es ist einfach auf gut Deutsch “kacke”.

Die Zeit in Deutschland ist einfach wahnsinnig vollgestopft von verschiedensten Aufgaben und To-Do-Listen, die eigentlich Tag ein Tag aus die gleichen sind. Wir arbeiten nach wie vor mit Hochdruck an unserem Wohnmobil. Also eigentlich eher Steffen, denn mein Part – einräumen, dekorieren, gemütlich machen – kommt im zweiten Schritt. Momentan hängen wir noch bei dem Ausbau fest. Eine Solaranlage haben wir jetzt aber schon mal drauf und Steffen verlegt noch verschiedenste Kabel. Dementsprechend sieht es da drin auch aus! Von wohnlich keine Spur und allein deswegen freue ich mich riesig, wenn ich dort endlich mein Unwesen treiben darf. Ich finde die Idee wahnsinnig schön, sich ein kleines Zuhause auf Rädern zu erschaffen und entsprechend wohnlich soll es da drin natürlich auch aussehen, wenn wir damit losziehen.

Wenn die Zeit rast.. Und man zu wenig erledigt bekommt.

Ansonsten haben wir aber noch viel zu wenig von dem erledigt, was wir eigentlich vorhatten: nämlich ausmisten. Der Keller ist nach wie vor voll von Kisten, die zu einen Mal ausgeräumt und sortiert werden müssen (ich habe keine Ahnung, was da drin ist…) und zum anderen müssen eine gefühlte Tonne an Zeug neue Besitzer finden! Aber das bedeutet Zeit und Zeit ist tatsächlich etwas, was hier nach wie vor Rarität ist. Und ich verstehe sogar Menschen, die sich denken: Hey, ihr reist gerade nicht, müsst nicht zur Arbeit, habt nur 1 Kind. Was ist da das Problem? Zum einen die Tatsache, dass wir hier von der Zeit her noch viel mehr arbeiten als früher! Nur müssen wir dafür nicht ausser Haus. So komisch es sich für manche anhören mag, so wahr ist es. Wir arbeiten an unseren Ideen und ihrer Verwirklichung. An Projekten, die unglaublich viel Zeit beanspruchen, um sie überhaupt mal zum Laufen zu bekommen. Da wir alles allein machen, ist das im Endeffekt wirklich sehr viel und vor allem sehr zeitintensiv. “Nebenbei” das Wohnmobil, was derzeit wirklich fast ein Vollzeitjob für Steffen bedeutet. Und noch der Blog, dem ich mich nach wie vor noch nicht so intensiv widme, wie ich es möchte. Also auch hier ist Potenzial nach oben vorhanden. Unser Tag bräuchte 48 Stunden. Mindestens.

Dubai-Beitrag kommt in Kürze!

Wer uns auf Social Media Kanälen wie Facebook und Instagram folgt, weiss bereits, dass wir ausserdem vor Kurzem eine Woche in Dubai waren (Zur Erinnerung: Steffens Geschenk zu meinem 30.)! Wow, das ist vielleicht eine pompös-glamouröse Stadt! Nicht dass wir das nicht erwartet hätten, aber ein bisschen übertrieben ist es ja schon.. Ich will hier aber gar nicht so sehr spoilern, denn die kommenden Tage kommt ein Blogbeitrag zu unserem Aufenthalt online..! 😉

Zum Glück scheint der Sommer zurück zu sein, denn die letzte Woche war furchtbar grau und kalt. Heute scheint die Sonne schon seit den frühen Morgenstunden durch die Rollläden und macht unwillkürlich gute Laune! Und genau von der schicken wir euch eine ordentliche Portion! 🙂

Macht’s gut und bis bald!

Alina