Der richtige Zeitpunkt für ein zweites Kind – gibts es ihn?

von | Aug 14, 2017 | Baby & Kind, Familie | 0 Kommentare

Wo ist mein Baby hin? Demian hat in den letzten Wochen einen wahnsinnigen Entwicklungssprung gemacht. Aus ihm ist nun wirklich ein richtiger kleiner Junge geworden. Ein Rabauke durch und durch! Ich glaube, die Uhren ticken schneller, sobald man Kinder hat. Ich stille seit über 2 Monaten nicht mehr, was eine absoluter Luxus für meine Freizeit bedeutet! Denn ich kann ihn jetzt länger bei Papa oder Oma lassen, bin flexibler und habe tatsächlich wieder das Gefühl, mehr am Leben außerhalb der Mamarolle teilzunehmen. Sogar einen Cocktail trinken und mal schick aufgetackelt ausgehen ist jetzt drin – wie cool!

Das habe ich mehrere Wochen auch tatsächlich bewusst genossen. Und nun ist er wieder da. Er kam angeschlichen und obwohl ich ihn schon erwartet habe, kam er doch überraschend schnell – der Wunsch nach einem zweiten Kind. Einem Geschwisterchen für Demian. Einem kleinen Wesen, das mich wieder zur Mama macht, von einem Moment auf den anderen die Kontrolle über meinen Körper übernimmt und es sich im Bauch gemütlich macht. Aber wann ist eigentlich der richtige Zeitpunkt für ein zweites Kind? Und gibt es ihn überhaupt?

Zweites Kind – Ja oder Nein?

Dass Demian kein Einzelkind bleiben würde, war uns schon klar, als wir uns gegenseitig fragten „Wie viele Kinder willst du später?“. Da dürften wir 16 oder 17 gewesen sein. Blutjung, meilenweit davon entfernt, Kinder zu haben. Aber selbst da waren wir uns einig – zwei sollen es werden. (Junge und Mädchen – hallo Wunschdenken, aber wer weiss, ist ja noch offen!).

Und noch als ich mit Demian frisch nach der Entbindung im Krankenhaus lag, war der Wunsch nach einem zweiten Würmchen präsent. Ich habe es mir direkt vorstellen können, noch einmal Mama zu werden!

Ob man überhaupt ein zweites Kind möchte, ist für mich eine globale Entscheidung. Eine gewichtige. Ganz anders als die, ob man sich ein drittes oder viertes etc. wünscht. Denn irgendwie ist das erste Kind direkt von der Entscheidung betroffen. Wird es ein Einzelkind bleiben? Wird es jemals Onkel oder Tante werden können? Wird es einen Verbündeten gegen die Eltern haben? Ganz viele Fragen, die mir da durch den Kopf gehen. Ob dann noch weitere Geschwister dazukommen, finde ich persönlich weniger wichtig. Aber der Status „Einzelkind“ ist mit dem ersten Geschwisterchen definitiv für immer fällig.

Leben als Einzelkind

Ich bin eins. Das verwöhnte Einzelkind. Das nicht teilen kann, egoistisch ist und jeden Tag geweint hat, weil es allein war. …. Spaß beiseite! Es gibt furchtbare und ungerechte Dinge, die über uns Einzelkinder gesagt werden und Pauschalisieren ist hier genauso fehl am Platz wie in diversen anderen Lebensbereichen.

Ich habe meine Kindheit auch ohne Geschwister absolut genossen. Die vielen Freunde haben mir ausgereicht und klar – ich konnte mir natürlich nicht vorstellen, wie das Leben ist, wenn man nicht die volle Aufmerksamkeit der Eltern bekommt. Ich hatte immer einen Horror davor, ein jüngeres Geschwisterchen zu haben. Ich weiss auch nicht, wieso. Irgendwie fand ich die Vorstellung nicht so prickelnd. Einen älteren Bruder habe ich mir jedoch immer gewünscht. Vielleicht wegen seiner gutaussehenden Kumpels später?! Haha, das weiss ich nicht mehr wirklich. Aber wenn ich es mir hätte aussuchen dürfen, wäre es ein 2-4 Jahre älterer Bruder geworden. Sportlich und gutaussehend natürlich.

Perfekter Altersunterschied zwischen Geschwistern?

Okay, es steht für uns also fest, dass ein zweites Kind super in unsere kleine Familie passt. Suchen wir also weiter nach dem perfekten Zeitpunkt. Ich habe schon öfters Diskussionen miterlebt, in denen es um den idealen Altersunterschied zwischen den Kindern ging. Und wie sollte es anders sein – die Meinungen gehen meilenweit auseinander. Von 10 Monaten (wow – Respekt! Wäre unser Untergang gewesen..) bis 15 Jahre (oder mehr) ist alles dabei.

Und mal ehrlich, jede Ansicht hat ihre Daseinsberechtigung. Denn hört man sich die einzelnen Vorteile an, machen sie alle Sinn. Bei geringen Abstand geht man davon aus, dass die Kinder ähnliche Interessen haben, sich gut miteinander beschäftigen können, immer einen Spielpartner an ihrer Seite haben. Eine sehr schöne Vorstellung, finde ich. Auf der anderen Seite darf man nicht vergessen, dass es noch die Eltern gibt. Und die dürften sich an bestimmten Tagen die Kugel geben wollen.

Also vielleicht doch lieber ein paar Jahre mehr dazwischen einplanen – z.B. fünf? Dann ist das erste aus dem Gröbsten raus, beschäftigt sich (hoffentlich) schon öfters allein, geht vielleicht in den Kindergarten und schon bald in die Schule. Klingt nach einer Entlastung. Aber ist es das auch? Denn es will auch ungeteilte Aufmerksamkeit und hat Mama viel zu erzählen. Kann man beiden gerecht werden? Andererseits findet es sein Geschwisterchen möglicherweise auch total spannend und geht in der “große Schwester bzw großer Bruder”-Rolle total auf?

Oder noch länger warten? 10 Jahre? Dann kann das Erste sogar sein Taschengeld aufbessern und babysitten! Wenn es denn will.. Aber für die Eltern kann es sicherlich eine tolle Erfahrung sein, wieder ein Baby zu haben. Wieder wickeln, wieder tragen, wieder Babyduft. Kostbare Erinnerungen dürften hochkommen, die einem noch einmal bewusst machen, was für ein Wunder man da gerade vor sich hat.

Kinderwunsch ist ein Herzenswunsch!

Summa sumarum – es gibt ihn nicht. DEN perfekten Zeitpunkt für das zweite Baby. Auch nicht fürs dritte und vierte und zehnte. Es ist eine individuelle Entscheidung, mit der sich das eine Paar sehr gut fühlt und ein anderes dagegen vielleicht total unglücklich wäre. Und genau so ist es auch gut. Die verschiedenen Familienmodelle sind jedes auf seine Art und Weise spannend und einzigartig.

Meine Oma sagte vor wenigen Wochen zu uns, dass wir ein zweites bräuchten. Dass es an der Zeit wäre. Ich nehme es ihr nicht übel, denn ich weiss, wie sie es meint. Und natürlich prallen solche Aussagen an mir ab, denn mir ist sehr bewusst, wie wichtig es ist, für sich selbst den perfekten Zeitpunkt für ein neues Leben zu bestimmen. Keiner von aussen darf es beeinflussen! Kein Mensch dieser Welt darf einem da Druck machen! Auch keine äußeren Umstände wie ein ungeliebter Job oder eine angeknackste Beziehung, die man mit einem neuen Baby vielleicht retten möchte. Und ganz wichtig: beide Partner müssen den Kinderwunsch haben. Ein Überreden gibt es in diesem Fall nicht. Es ist eine Entscheidung, die mit dem Herzen getroffen wird. Dein ganzes Inneres muss dieses Wesen wollen. DANN ist es der perfekte Zeitpunkt. Und den merkt man. Den fühlt man mit jeder Zelle seines Körpers.

Wir sind bereit für Dich, kleines Wesen. <3

Bis bald,

Alina

Über uns


Familie im Restaurant am Strand

Familie, Reisen, Mindset

Wir haben was zu erzählen! Das kunterbunte Leben einer kleinen freiheits- und abenteuerliebenden Familie auf open end Weltreise!

Wanderlust Baby Logo

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.